Kompressionstherapie

Wir führen Kompressionsstrümpfe der Firmen:

Kompressionstherapie kann so angenehm und ansehnlich sein. Denn Kompressionsstrümpfe haben heute nichts mehr mit den dicken Gummistrümpfen von früher zu tun. Die hochwertigen, modernen Materialien und Farben von heute erfüllen höchste Ansprüche ihrer Träger.

Medizinische Wirkung

Kompressionsstrümpfe sind ein medizinisches Hilfsmittel, das mittels Druck von außen auf die Beine wirkt. Durch die entstehende Komprimierung wird der Venendurchmesser verringert und somit die Fließgeschwindigkeit in den Venen erhöht. Beschwerden wie schwere und/oder schmerzende Beine lassen nach, gefährliche Venenverschlüsse (Thrombosen) können verhindert werden und schwache Venenwände werden in Form gehalten.
Dabei ist ein ausschlaggebender Punkt für den Erfolg
der medizinisch korrekte Druckverlauf der Kompressionsstrümpfe an genormten Punkten des Beines. Hier muss der Strumpf einen vom Knöchelbereich zum Oberschenkel hin kontinuierlich abnehmenden Druck auf das Bein erzeugen. So wird der natürliche Blutrückfluss im Bein unterstützt und erleichtert.

Innovation: Berührungsloses Messen

Mit der neuesten Generation der berührungslosen Messtechnik haben wir ein Gerät zur digitalen Vermessung der Füße und der Beine bis zur Hüfte.


Krankheitsbilder

Erste Anzeichen
Erste Anzeichen einer beginnenden Venenerkrankung sind

  • Schwellungen in der Knöchelgegend
  • Schweregefühl, Müdigkeit und Kribbeln in den Beinen

Diese Symptome treten vor allem abends auf und sollten durchaus ernst genommen werden. Bereits jetzt sollte man gezielt dagegen vorgehen, um eine Verschlimmerung des Krankheitsbildes zu verhindern. Fortschreitende Venenerkrankungen können dann verschiedene Ausprägungen haben:

Besenreiser

Besenreiser sind feine, sichtbare Äderchen, die dicht unter der Hautoberfläche liegen. Meist sind sie nur ein kosmetisches Problem und verursachen keine Beschwerden. Bei vermehrtem Auftreten von Besenreisern und bei zusätzlichen Symptomen einer Venenerkrankung sollte dennoch ein Arzt aufgesucht werden, da sie auch ein erstes Anzeichen für darunter liegende Krampfadern sein können.

Varizen (Krampfadern)

Krampfadern sind krankhaft erweiterte Venen, in denen sich das Blut staut und ins Bein zurückfließt. Oberflächliche Krampfadern sind gut sichtbar und schlängeln sich wulstig am Bein entlang. Varizen des tiefen Venensystems dagegen verlaufen unsichtbar tiefer in den Beinen und sind von außen nicht sichtbar.

Phlebitis (Venenentzündung)

Unter Phlebitis versteht man die Entzündung der Venenwand und des umliegenden Gewebes. Anzeichen für eine Phlebitis sind schmerzhafte, rote Streifen. Wegen akuter Thrombosegefahr sollte bei Verdacht auf eine Phlebitis sofort ein Facharzt aufgesucht werden.

Thrombose

Unter einer Thrombose versteht man die Bildung eines Blutgerinnsels, das sich in den Venen bildet und an den Venenwänden festsetzt. Gefährlich werden diese Blutgerinnsel dann, wenn sie sich lösen und in die Lunge gelangen. Dort können sie dann zu der meist tödlich verlaufenden Lungenembolie führen.

Ulcus cruris (offenes Bein)

Der von allen Patienten gefürchtete Endzustand der falsch behandelten Venenerkrankung ist das Ulcus cruris, das "offene Bein" oder auch Unterschenkelgeschwür genannt.